Elisabeth Scharfenberg

Mitglied im Deutschen Bundestag

Pressemitteilungen

Umfrage

Aktuelles

  • Umfrage
    Ich danke allen Teilnehmern der Umfrage "Was beschäftigt Pflegekräfte?" Aufgrund der zahlreichen und ausführlichen Antworten nimmt die Auswertung einige Zeit in Anspruch.

    An alle Interessierten werden die Ergebnisse im Anschluss versandt.

  • Elisabeth Scharfenberg Herzlich willkommen!
    Als Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen trete ich für eine nachhaltige Pflegereform ein, für ein Ende der unsolidarischen Trennung zwischen gesetzlicher und privater Pflegeversicherung und für eine grüne Bürgerpflegeversicherung. Wie die meisten Menschen lautet auch für mich persönlich die Antwort auf die Frage, wie ich im Alter leben möchte: "Selbstbestimmt und in Würde bis zuletzt".
  • Neuste Galerie

    Demo "Energiewende retten!" · 02.06.2016

Blog

  • Endlich Ferien! · 28.07.2016

    Ferien – das Wort riecht nach Sommerwind, nach Freiheit, zumindest für diese zwei Wochen. Ferien, das heißt Seele-baumeln-lassen, irgendwo an einem Ort zwischen Strand und Bergen. Das schmeckt nach Gegrilltem, kaltem Radler und Erdbeeren. Jedenfalls für mich. Für viele heißt Ferien auch Erleben, weite Reisen, Fotos machen, Leute treffen –...

    Der Beitrag Endlich Ferien! erschien zuerst auf Elisabeth Scharfenberg.

    »
  • Glück in Echtzeit · 26.07.2016

    Gedanken über das Glück mache ich mir in meiner neuen Podcast-Folge. Ist das momentan wichtig? Wie kann man jetzt glücklich sein in solchen Zeiten? Die Fragen scheinen nahe zu liegen. Doch, man kann, denke ich. Und man muss. Gerade jetzt.

    Der Beitrag Glück in Echtzeit erschien zuerst auf Elisabeth Scharfenberg.

    »
  • Wann ist “später”? · 21.07.2016

    Jeder von uns hat es schon mal gesagt: „Später, da will ich“, „Später, da mach ich“, „Später, da werde ich“. Später, das ist ein verheißungsvoller Zeitpunkt. Wenn endlich „später“ ist, ist alles gut. Aber wann, frage ich mich, ist später? Wie ein Hamster in seinem Rad hetzen wir durch unser „Jetzt“, von Termin zu Termin, und merken dabei nicht, wie das Leben an uns vorüber zieht. Merken nicht, wie uns unser Leben fast überholt. Dieser Tage hatte ich ein spannendes Gespräch mit einem jungen Mann, der in einer Unternehmensberatung arbeitet. Arbeitszeiten bis 23 Uhr sind da die Regel. Immer erreichbar zu sein auch. Das Privatleben findet eher beiläufig statt. Familienleben ist eigentlich unmöglich. Ich kenne das allzu gut. In der Politik gibt es eine ähnliche Zeittaktung. In einem solchen Terminkalender ist keine Zeit für all das, was wir uns für „später...“ so vorstellen. Lesen, Reisen, Freunde treffen, gemeinsam kochen, Sport machen, oder einfach die Seele baumeln lassen.

    Der Beitrag Wann ist “später”? erschien zuerst auf Elisabeth Scharfenberg.

    »

Termine

  • 21.09. Hohe Rendite - schlechte Pflege? Pflege zwischen Profit und Menschenwürde; GLS Campus Berlin 
  • 25.10. Grüner Salon
  • 14.11. Kamingespräch im Alten- und Pflegeheim St. Joseph in München
  • 15.11. Kuratoriumssitzung Internationaler Bund in München
  • 19.11. Kommunales Vernetzungstreffen Oberfranken